Home / Wellness & Romantik: Oasen für die dunklen Tage

Wellness & Romantik: Oasen für die dunklen Tage

Sich inmitten der Südtiroler Berge geborgen fühlen, Zeit für Zweisamkeit haben und Natur mit allen Sinnen genießen: Das bieten jetzt, wenn der Mensch Licht, Wärme, Wohlfühlen und Kuscheln mehr als sonst sucht, zahlreiche Südtiroler Gastbetriebe. Viele Angebote sind geprägt von regionalem Flair und Südtiroler Produkten.

Entspannung pur: Baden im See aus Sole, Foto: Heiner Sieger

Entspannung pur: Baden im See aus Sole, Foto: Heiner Sieger

Warmes Kerzenlicht, ein schönes Glas Sekt, eine heimelige Ecke für das gemütliche Abendessen, ein duftendes Heubad, eine Massage zu Zweit, ein Bett voller Rosenblüten – unter Wellness und Romantik versteht jeder etwas anderes. Was auch immer man als Liebespaar sucht: Südtiroler Wellness- und Romantik-Hotels sind wahre Oasen des Wohlbefindens und Quellen der Erholung. Seit einigen Jahren haben viele Hotels die Begriffe “Wellness” und „Romantik“ mit Leben erfüllt und ehrlich definiert. Längst sind ein Wellness-Wochenende oder ein Wellness-Urlaub nichts mehr nur für die gestresste Hausfrau, die einmal abschalten möchte. Sehr viele Wellness-Einrichtungen und Wellness-Hotels haben sich zwischenzeitlich auf Paare eingestellt. So gibt es zahlreiche Wellness-Angebote die so konzipiert sind, dass beide einzeln auf ihre Kosten kommen und dennoch sehr viel gemeinsame Zeit verbringen und romantische Wellnessbehandlungen genießen können.

Unser Themen-Schwerpunkt:

Törggelen

Gediegenes Ambiente und Hüttenzauber: Was machen vier Brüder, die von ihren Eltern ein seit 1907 familiär geführtes Vier-Sterne Hotel in den Dolomiten in bester Lage übernehmen? Umbauen oder ein neues Hotelkonzept entwickeln? Beides!

Bad Moos: Jungbrunnen aus felsiger Tiefe: Das Sport- und Kurhotel Bad Moos in Sexten im Hochpustertal liegt auf 1370 Metern in einem besonders eindrucksvollen Teil der Dolomiten – den Sextener Dolomiten.

Karersee: Das Wohlbefinden steht im Mittelpunkt. Über das Eggental gelangt man von Bozen nach Welschnofen am Fuße von Rosengarten und Latemar, wo das Vier-Sterne-Superior-Wellnesshotel Engel seine Gäste beherbergt.

Seiser Alm: Das Heubad gehört einfach dazu: Sich wohl fühlen in Einklang mit der Natur – das verspricht ein Winterurlaub auf der Seiser Alm. Umgeben von Dolomitenriesen kann man die Seele so richtig baumeln lassen.

Eines ist allen Angeboten gemeinsam: Der Gast wird versetzt in eine Welt, die etwas zauberhaftes und märchenhaftes an sich hat. Romantik kann – und sollte – dabei alles sein: Aufregung, Sehnsucht, luxuriöse Zweisamkeit, Liebesbeweis.

Marillenbäder sind ein Erlebnis

Im Vinschgau etwa gibt es Hotels, die tolle, regionale Wellnessbäder anbieten. Ein wohltuenedes Erlebnis sind zum Beispiel die Behandlungen mit der Vinschger Marille – es gibt diverse Marillenbäder auch mit anschließendem Marmor Peeling, oder verschiedene Apfelbäder. Im Hotel Jagdhof in Latsch und im Hotel Paradies gibt es Heublumen- & Wacholderbäder, Arnika & Johanniskrautbäder, und Ringelblumen- & Kamillenbäder.

Kuscheliges Gefühl: Ein Bad in Schafswolle, Foto: Hermann-Meier

Kuscheliges Gefühl: Ein Bad in Schafswolle, Foto: Hermann-Meier

Nahe an der Natur sind auch die Bio-Kosmetikprodukte vom Kräuterschlössl in Goldrain. In Mals befindet sich das größte Hamam-Hotel Italiens – der Garberhof. Ein außergewöhnliches Ambiente bietet der Verdinserhof in Schenna mit seinem wirklich einzigartigen „Wellnessdörfl“. Unter freiem Himmel gibt es auf verschiedenen Ebenen zahlreiche kleine Holzhäuschen mit Blick auf Meran und den verschiedensten Anwendungen: Kneipp-Rad, Sauna, Stempelkissenmassage aus Bergkräutern und Almwiesenblumen, Fußbad im Holzschaffl mit Ringelblumen-Badesalz.

In kaum einer Region wird Ursprünglichkeit und Nähe zur Natur so gepflegt wie in Südtirol. Wellness direkt ab Bauernhof – das ist man mal wirklich nah am Ursprung! Im „Weidacherhof“ zum Beispiel erwartet die Gäste ein richtiger kleiner Wellnessbereich: Mit Kräutersauna, Infrarotkabine, Whirlpool, Molke- und Kräuterbädern, Peeling und Massagen mit hofeigenen Kräutern, Honig- und Kräuterstempelmassage. Ein natürlicher Hochgenuss ist das Wollbad aus Schafswolle. In der „Naturoase Stegerhof“ erwarten den Gast darüber hinaus noch Heu-, Algen- und Cleopatrabäder, die Bauernsauna mit Mühlraddusche, der Kraxenofen, die Kneippgrotte und eine Vitalbar.

Romantik pur

Apropos Romantik: Wer heute dabei vor allem an Kerzenschein, Zweisamkeit und Rosenblüten denkt, sollte einen Blick zurückwerfen und erkennen, wie sich dieser Begriff in unserer Kultur eigentlich entwickelt hat. Das Wort leitet sich etymologisch ab von „in lingua romana“, also von der romanischen Sprache. Während die lateinische Sprache, die bis zur Antike weit verbreitet war, hat sich in der Spätantike ein Sprachzweig des gesprochenen Lateins gebildet, der zur Grundlage der heutigen romanischen Sprachen wie Spanisch, Französisch oder Italienisch wurde.

Bis ins 19. Jahrhundert war die lateinische Sprache, und die antike Kultur mit ihren Werten vorherrschend in der Kunst. Die letzten Künstler und Literaten, die sich an die Antike anlehnten, wie Goethe und Schiller, versuchten bis etwa 1830 eine Renaissance der antiken Künste herbeizuführen. Tugenden und Ideale wie Ästhetik, Vollendung, Ruhe, Vernunft und Objektivität wurden während dieser rund 30 Jahre dauernden Epoche zu den Maximen der klassischen Kunst und Literatur erklärt.

Die blaue Blume

Den Romantikern – die sich selbst übrigens nicht so nannten, – missfiel der strenge Rationalismus der vorherrschenden Klassik. Die Heilung der Welt war ihr oberstes Anliegen. Oft manifestiert sich die Sehnsucht auch in dem Symbol der Romantiker: der blauen Blume. Aber nicht nur Sehnsucht nach dem idealen Leben war ein beliebtes Motiv und Thema der Romantiker, sondern auch die Seele, Individualität, Leidenschaft, Verborgenes und Mystisches.

Ob alleine oder zu Zweit: Ein duftendes Heubad ist ein wohltuender Genuss. Foto: Hermann-Meier

Ob alleine oder zu Zweit: Ein duftendes Heubad ist ein wohltuender Genuss. Foto: Hermann-Meier

Auch heute, rund 200 Jahre später sind wir stressgeplagten Menschen wieder voller Sehnsucht und oft auf der Suche nach dem idealen Leben, den „hohen Dingen“, die wir alleine oder mit einem geliebten Menschen teilen und erreichen möchten. Seine Gefühle, eine Leidenschaft zu Zweit intensiv erleben, sich etwas Gutes tun, sich verwöhnen und in eine andere, angenehmere Welt versetzen lassen – das ist sowohl Wellness als auch gewiss romantisch. Schön, dass es die vielen Südtiroler Oasen gibt, in denen das möglich ist.

Text: Heiner Sieger

Dieser Artikel wurde bereits 2525 Mal gelesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen