Home / Region / Bozen / 10 Tipps zum Törggelen

10 Tipps zum Törggelen

Zahlreiche Höfe im Eisacktal laden jetzt wieder ein zum Törggelen; Foto: Roter Hahn; FRieder Blickle

Mit Freunden unterwegs und lustig sein, von Weinbauer zu Weinbauer wandern, gute bäuerliche Küche und frischen Wein genießen – das ist Törggelenzeit. Wer dabei nachhaltig Spaß haben will, sollte sich trotzdem an einige Tipps und Regeln halten.

Nein, wo genau sein Hof liegt, das mag Herbert Vigl denn doch nicht im Internet oder in der Zeitung lesen. Der Südtiroler Gebirgsbauer hat zur Törggelenzeit seine Stammgäste – und das soll auch so bleiben.

TIPP 1: „Man sollte das Törggelen in einer geselligen Runde ab zehn Personen machen, damit man seinen Spaß hat und es was zu erzählen gibt, dazu essen, trinken, Musik machen und ein wenig lustig sein. Außerdem“, sagt er, „hat der Herrgott vor den Spaß den Schweiß gestellt.“

Auch die Bauern haben früher erst die Ernte eingefahren und hinterher in ihren Weinkeller eingeladen. „Wer zu mir kommt, soll sich die Vesper durch eine ordentliche Wanderung verdienen.“ Und die kann auch zwei Stunden gehen. Sein Ploerr-Hof liegt 1400 Meter hoch auf dem Ritten, dem Hausberg von Bozen.Von Mitte Oktober bis Mitte November läuft sie jetzt wieder, die beliebte Zeit des Törggelens in Südtirol. Das Ereignis wurde in den vergangenen Jahren zwar immer stärker kommerzialisiert. Doch es gibt sie durchaus noch, die gemütlichen Adressen, zu denen nur wirkliche Kenner und Liebhaber des Brauchs hinfinden.

TIPP2: „Man sollte aber lieber selber die Initiative ergreifen und vor Ort seine Erfahrungen machen”, empfiehlt er für ein zünftiges Törggelen-Erlebnis. „Denn hier hat es so manchen Geheimtipp, den man nur besten Freunden weitergibt“, so der Ploerr-Bauer.

Nach einer ausgiebigen Wanderung schmackt der junge Wein am besten, Foto Florian Striebel,Roter Hahn

Nach einer ausgiebigen Wanderung schmeckt der junge Wein am besten, Foto Florian Striebel,Roter Hahn

Was bedeutet Törggelen? „Torquere“ heißt im Lateinischen “drehen”. „Früher wurde nach der Weinlese über einen Baumstamm mit einer Spindel ein Stein hochgezogen, der auf die Rebenpresse Druck macht, das ist ein Mordstrumm“, erzählt der Bozener Törggelen-Experte Oswald Stimpfl. „Der Raum, in dem die Torquel und auch die Weinbottiche stehen, heißt Ansetz. Nach der Weinlese wurden Nachbarn und Erntehelfer zum lustigen Umtrunk eingeladen.“ Die weiter unten gelegenen Höfe spendierten den Wein, die Bauern von weiter oben Speck und andere Köstlichkeiten.

TIPP 3: Was ist wichtig, wenn man aufbricht zum Törggelen? „Man sollte sich vorher schlau machen, wo man hingeht. Am Besten zum Original, die Gegend wie das Eisacktal und Bozen, in der auch Wein wächst“, empfiehlt Stimpfl. „Am besten einen Weinhof suchen, der auch selber eigenen Wein ausbaut und verkauft. Ein Wichtiges Qualitätsmerkmal: wer sich um die Qualität des Weins kümmert, wird auch gute Jausen machen.“

About Heiner Sieger

"Nur ned locker loassen" - diese Weisheit des Südtiroler Unikums Luis Trenker ist auch mein Motto, beruflich wie privat. Journalismus habe ich von der Pike auf gelernt, in fast allen Ressorts bei der Badischen Zeitung sowie der Schweizerischen Handelszeitung. Dann folgten die taffen Jahre bei Capital, Focus und Münchner Abendzeitung. Heute steht mein eigenes Büro, Redaktion München, mit Schwerpunkt Corporate Publishing im Vordergrund. Neben Fussball und Eishockey pflege ich ein ausgefallenen Hobby: Über Südtirol könnte ich eigentlich den ganzen Tag schreiben. Aber noch lieber bin ich dort, lerne neue Menschen kennen oder treffe alte Freunde und Bekannte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen