Home / Hotel & Bett / Bio & Bauer / Sommerurlaub auf der Alm

Sommerurlaub auf der Alm

Im Val di Non auf der Prghena-Alm, Foto: Daniele Lira

Im Val di Non auf der Prghena-Alm, Foto: Daniele Lira

Wer seinen Sommerurlaub in den Bergen verbringt, für den gehört eine Gipfelwanderung zu den Höhepunkten. Im Trentino lassen sich im Bergsommer Höhepunkte auch auf eine andere Art erleben: Selber Kühe melken, Käse herstellen, Ziegen versorgen oder Kräuter sammeln. All die Tätigkeiten, welche zum Alltag eines Senners gehören, stehen beim Projekt „Albe in Malga“ im Vordergrund. Auf den vielen Festen rund um die Tiere und Produkte der Bergwelt können Urlauber darüber hinaus in das Brauchtum und die Kultur der norditalienischen Region eintauchen.

Mehr als 400 Almen werden in den Sommermonaten im Trentino bewirtschaftet. Sie liegen auf einer Höhe zwischen 900 und 2.200 Metern über dem Meer, meist weit ab von der nächsten Ortschaft, in vollkommener Ruhe und Abgeschiedenheit. Neben dem Senner und seiner Familie sind die einzigen Bewohner hier oben die Tiere: Hühner, Ziegen, vielleicht ein Esel oder ein Hund und natürlich Kühe. Auf 170 Almen der Region grasen Milchkühe, die während eines Bergsommers zusammen etwa 70.000 Hektoliter Milch produzieren. Oftmals wird die frische Milch direkt ins Tal transportiert, manche Senner verarbeiten sie jedoch gleich selbst weiter. Sie stellen daraus frische Butter, cremige Sahne, feinen Ricotta oder würzigen Käse her, der hier besonders aromatisch schmeckt. Denn die Kühe genießen so weit oben im Gebirge nicht nur reinstes Quellwasser und frische Luft, sondern auch die vielen guten Kräuter der Bergwiesen. Auf rund 30 Almen gibt es die hochwertigen Erzeugnisse für Wanderer direkt zum Probieren.

Beim Projekt Albe in Malga dem Senner über die Schultern schauen
Wer dem Senner bei seiner täglichen Arbeit gerne einmal über die Schultern blicken möchte, hat beim Projekt Albe in Malga die Gelegenheit dazu. In Zusammenarbeit mit den Tourismusämtern der einzelnen Talgemeinschaften sowie den drei Wein-und-Genuss-Straßen der Region, hat Trentino Sviluppo vor vier Jahren das Projekt ins Leben gerufen. An 35 Tagen, von Ende Juni bis in den September hinein, geht es im Morgengrauen in Begleitung eines Bergführers auf ausgewählte Almen. Dort angekommen, kann man sein Können beim Kühemelken und Eiersammeln unter Beweis stellen oder interessanten Geschichten sowie lustigen Anekdoten aus dem Alltag auf einer Alm lauschen.

Auf der Preghena-Alm können Urlauber mit der Bäuerin alte Rezepte kochen; Foto: Danile Lira

Auf der Preghena-Alm können Urlauber mit der Bäuerin alte Rezepte kochen; Foto: Danile Lira

Einen Einblick bekommen die Teilnehmer auch in die Weiterverarbeitung der Milch, wenn sie bei der Herstellung von Käse und Butter zuschauen. Selbstverständlich müssen die auf der Alm hergestellten Produkte dann direkt einer kritischen Prüfung unterzogen werden: Bei einem leckeren Frühstück nach getaner Arbeit können sich die Teilnehmer nicht nur Milch und Butter, Käse und Quark, sondern auch frisch gebackenes Brot und süßen Kuchen, hausgemachte Marmeladen, herzhafte Wurstwaren und die selbst gesammelten Eier schmecken lassen. Wer morgens lieber noch ein kleines bisschen länger im Bett liegen bleibt, kann die Nacht auch auf der Alm verbringen und direkt an Ort und Stelle aufwachen.

Ein Sommer im Zeichen der Milch
Um den Wert der gesamten Produktionskette der Trentiner Milch – von der Alm bis auf den Tisch – zu würdigen, wird es den Sommer über zahlreiche Projekte und besondere Termine geben. Die Highlights sind zweifellos die vier großen Milchfeste, welche am Wochenende vom 22. bis zum 24. Juli im Val di Non und im Primiero sowie am Wochenende vom 19. bis zum 21. August im Val di Sole und Val di Fiemme stattfinden. Die Gäste des Latte in Festa im Primiero können sich unter anderem auf Sinnes-Pfade, eine „Käse-Jagd“ für Familien oder thematische Spaziergänge mit Eseln freuen.

Auf der Sadole-Alm im Val di Fiemme; Foto Daniele Lira

Auf der Sadole-Alm im Val di Fiemme; Foto Daniele Lira

Im Val di Non gibt es zur gleichen Zeit einen etwa drei Kilometer langen Entdecker-Weg mit Stationen, die verschiedenen Milcherzeugnissen gewidmet sind und an denen man Wissenswertes erfahren oder Leckeres probieren kann. Auch auf den beiden Milchfesten im August ist einiges geboten: Im Val di Fiemme können Besucher beispielsweise an geführten Themen-Spaziergängen teilnehmen, sich im Käsen versuchen oder in einem Open-Air-Wellnessbereich Kosmetik auf Basis von Ziegenmilch testen. Im Val di Sole, genauer gesagt im malerischen Val di Rabbi, gibt es für die Gäste ein Wochenende voller Show-Cooking, Probiermöglichkeiten, Workshops für Klein und Groß sowie viele weitere abwechslungsreiche Programmpunkte.

Wo Tiere zu Hauptdarstellern werden
Nicht die Milch, sondern die Kuh steht vom 29. August bis zum 3. September in Pinzolo im Fokus. Dann nämlich feiert die kleine Gemeinde im Val Rendena beim Giovenche di Razza Rendena die einzige einheimische Rinderrasse des Trentino. Von der Einzigartigkeit dieser Rasse können sich die Besucher bei einer Kuh-Parade durch den Ort überzeugen. Am Ende wird dann sogar die schönste Kuh zur „Schönheitskönigin von Pinzolo 2016“ gewählt.

Im Fassatal sind die Almen Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen; Foto: Danile Lira

Im Fassatal sind die Almen Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen; Foto: Danile Lira

Im Mittelpunkt stehen die Tiere auch im Spätsommer, wenn es Zeit wird, von den Bergen in die Täler zurückzukehren. Bei den Almabtrieben am 18. September in Bedollo, vom 22. bis zum 25. September in Primiero sowie vom 30. September bis zum 2. Oktober in Predazzo können Schaulustige bunt geschmückte Kühe bewundern. In Cavalese hingegen beschränkt sich der Almabtrieb nicht auf Kühe: Bei der Desmontegada de le caore vom 9. bis zum 11. September sind es rund 300 geschmückte Ziegen, die zurück ins Tal getrieben werden.

About Heiner Sieger

"Nur ned locker loassen" - diese Weisheit des Südtiroler Unikums Luis Trenker ist auch mein Motto, beruflich wie privat. Journalismus habe ich von der Pike auf gelernt, in fast allen Ressorts bei der Badischen Zeitung sowie der Schweizerischen Handelszeitung. Dann folgten die taffen Jahre bei Capital, Focus und Münchner Abendzeitung. Heute steht mein eigenes Büro, Redaktion München, mit Schwerpunkt Corporate Publishing im Vordergrund. Neben Fussball und Eishockey pflege ich ein ausgefallenen Hobby: Über Südtirol könnte ich eigentlich den ganzen Tag schreiben. Aber noch lieber bin ich dort, lerne neue Menschen kennen oder treffe alte Freunde und Bekannte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen