Home / Hotel & Bett / Hotel Cristal in Obereggen: Vom Bett auf die Piste

Hotel Cristal in Obereggen: Vom Bett auf die Piste

Es ist wie so oft im Hotelgewerbe: Die „Alten“ leisten Pionierarbeit, und die „Jungen“ setzen das Lebenswerk ihrer Eltern fort. So auch im Hotel Cristal in Obereggen. Erich und Günther Thaler führen zusammen mit dessen Gattin Karin das Vier-Sterne-S-Haus mit Ruhe und Gelassenheit, die sich auf jeden Gast überträgt.

Vom Skikeller direkt auf die Piste und von dort wieder zum Ausgangspunkt zurück: die Lage des Hotels Cristal ist exorbitant.

Vom Skikeller direkt auf die Piste und von dort wieder zum Ausgangspunkt zurück: die Lage des Hotels Cristal ist exorbitant.

Mit am Ball sind natürlich auch noch die Eltern der beiden Söhne, aber nicht mehr – im übertragenen Sinne – im Strafraum, sondern mehr im hinteren Mittelfeld, spielen die Pässe lieber quer als steil in die Spitze, sind aber immer da, wenn Not am Mann ist. Bessere „Trainer“ gibt es ja gar nicht, wenn es um Tipps und Ratschläge geht, um Hinweise oder etwaige Warnungen.

Alle drei „Jungen“ haben sich natürlich längst frei geschommen, aber nützliche „Wegweiser“ werden natürlich gerne angenommen – sie wären ja auch schlecht beraten, nicht darauf zu hören. Und so greift im Cristal ein Rädchen ins andere – sehr zum Wohle der Urlauber.

1984 ging es los

Die Bar ist ein beliebter Treffpunkt.

Die Bar ist ein beliebter Treffpunkt.

„Im Dezember 1984 haben unsere Eltern das Hotel eröffnet, als kleines Drei-Sterne-Hotel mit 25 Zimmern“, erzählt Erich Thaler (48), der gleichzeitig Präsident des Tourismusvereins Eggental ist. „Und dann ging es im Zehn-Jahres-Rhythmus weiter,“ ergänzt der um fünf Jahre jüngere Günther. Im Jahr 1995 wurde die Anzahl der Zimmer verdoppelt und ein vierter Stern kam hinzu. 2005 bekam das Hotel seine bislang letzte Auffrischung. Zimmer wurden größer, renoviert oder komplett neu eingerichet. Seitdem hat das Hotel 56 Zimmer, davon zehn mittelgroße (44 qm) Suiten und zwei Wohnungen mit zirka 70 qm – und das Prädikat Superior. Ferner stehen Zimmer mit 20, 24, 32 und 38 Quadratmetern zur Verfügung.

Das Bergdorf Obereggen (1350 Meter hoch gelegen) am Fuße des Latemars gelegen und nur 20 Autominuten von Südtirols Landeshauptstadt Bozen entfernt, hat sich voll und ganz dem Tourismus verschrieben, vor allem in den Wintermonaten. Denn das kleine, aber feine Skigebiet liegt direkt vor der Haustür, in weniger als zehn Minuten ist man auf dem Berg. Von den meisten Hotels aus kann der Gast direkt die Skier anschnallen und den Tag ohne Hektik beginnen, und bei der Rückkehr direkt den Skikeller ansteuern. So ist es auch im Verwöhnhotel Cristal. Ein idealer Ausgangspunkt. Welch ein Luxus!

Keine Wünsche bleiben offen

Das Panorama-Hallenbad lädt zum Entspannen ein.

Das Panorama-Hallenbad lädt zum Entspannen ein.

Aber nicht nur mit seiner tollen Panoramalage kann das Cristal wuchern, sondern auch mit seiner guten Ausstattung und seiner hervorragenden Küche. Das Wellness- und Beauty-Angebot lässt fast keine Wünsche offen, ebenso die Vital- und Aktivprogramme. Nur das Hallenbad (9×4,5 Meter) könnte etwas größer sein. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau. Viel wichtiger ist es den Wirtsleuten, Gästen ein ganz besonderes Lebensgefühl zu vermitteln, und das ist die familiäre Atmosphäre.

About Dieter Warnick

Immer wenn er davon spricht, dass Südtirol seine zweite Heimat ist, dann sagt er das nicht nur so zum Spaß. Denn Dieter Warnick wurde schon als Kleinkind die Affinität zu dem bezaubernden Landstrich südlich des Brenners quasi mit in die Wiege gelegt. Sein Vater war auch vernarrt in die Dolomiten und seine Menschen dort. Und so ging es mindestens einmal im Jahr nach Südtirol. Mit der ganzen Familie. Im Laufe der Jahre wurden die Aufenthalte immer häufiger, das Wissen über die Örtlichkeiten immer spezieller. Dieter Warnick arbeitete 30 Jahre lang bei einer großen bayerischen Tageszeitung, ehe er sich 2008 neu orientierte, seinen Job als Sportredakteur an den Nagel hing und sich auf den Reise-Journalismus spezialisierte. Südtiroler Geschichten bleiben sein vorrangiges Genre, aber auch andere Länder haben es ihm angetan.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen