Home / Natur & Kultur / Märkte & Museen / Traditionelle Bräuche in Kastelruth

Traditionelle Bräuche in Kastelruth

Zum sechsten Mal lüften die Kastelruther heuer das Geheimnis ihrer Weihnachtsbräuche und lassen andere daran teilhaben. An drei Wochenenden wird einer der schönsten historischen Ortskerne Südtirols zu einem stimmungsvollen Ort.

Auf dem höchst gelegenen Weihnachtsmarkt in Südtirol, in Kastelruth, ist an drei Wochenenden jede Menge geboten. Foto: Wilde&Partner

Auf dem höchst gelegenen Weihnachtsmarkt in Südtirol, in Kastelruth, ist an drei Wochenenden jede Menge geboten. Foto: Wilde&Partner

An drei Wochenenden – am 3. und 4. Dezember, vom 8. bis 11. Dezember und vom 16. bis 18. Dezember – öffnen die Bauern und Handwerker ihre Schubladen und präsentieren auf dem Kastelruther Dorfplatz ihre Produkte und altes Werkzeug. Da ein Korbmacher, dort Kräuter und Tees aus Martha Mulser’s Kräutergarten. Neben dem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt – der übrigens der höchst gelegene Südtirols ist – lassen sich auch die Kastelruther Bäuerinnen in die Töpfe schauen: von heißem Glühwein über Kekse, Weihnachtsstollen oder Zelten – ein traditionelles Weihnachtsgebäck mit Nüssen und kandierten Früchten – bis hin zu schmackhaften Krapfen, kredenzt die „Kastelruther Bauernkuchl“.

Auf Anfrage kann man beim Zeltenbacken tatkräftig mit anpacken und bei den Bäuerinnen die Geheimtipps der traditionellen Zubereitung erlernen. Die stimmungsvolle Kulisse des Weihnachtsmarktes bilden die alten Gassen von Kastelruth und die schneebedeckten Gipfel der Dolomiten.

Der Weihnachtsmarkt ist am Wochenende von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Mehr zum Thema:
Weihnachtsmärkte

Dieser Artikel wurde bereits 2648 Mal gelesen.

About Dieter Warnick

Immer wenn er davon spricht, dass Südtirol seine zweite Heimat ist, dann sagt er das nicht nur so zum Spaß. Denn Dieter Warnick wurde schon als Kleinkind die Affinität zu dem bezaubernden Landstrich südlich des Brenners quasi mit in die Wiege gelegt. Sein Vater war auch vernarrt in die Dolomiten und seine Menschen dort. Und so ging es mindestens einmal im Jahr nach Südtirol. Mit der ganzen Familie. Im Laufe der Jahre wurden die Aufenthalte immer häufiger, das Wissen über die Örtlichkeiten immer spezieller. Dieter Warnick arbeitete 30 Jahre lang bei einer großen bayerischen Tageszeitung, ehe er sich 2008 neu orientierte, seinen Job als Sportredakteur an den Nagel hing und sich auf den Reise-Journalismus spezialisierte. Südtiroler Geschichten bleiben sein vorrangiges Genre, aber auch andere Länder haben es ihm angetan.

One comment

  1. Stefan Grünbacher

    Gratulation zu diesem Beitrag. Sehr Informativ sowie schöne Fotos. Herzliche Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen