Home / Region / Eisacktal / Sterzing: Lichtergirlanden weisen den Weg

Sterzing: Lichtergirlanden weisen den Weg

Wenn das Holz im Bauernofen knistert, die Berggipfel vom ersten Schnee weiß leuchten und die Tage immer kürzer werden, dann ist Adventszeit in Südtirol. Die kunstvoll geschnitzten Krippen werden ausgepackt, in den Stuben aufgestellt und mit Moos und Tannenzweigen aus den Wäldern geschmückt.

Der Zwölferturm beherrscht das Ensemble des Sterzinger Weihnachtsmarktes.

Der Zwölferturm beherrscht das Ensemble des Sterzinger Weihnachtsmarktes.

Lichtergirlanden mit Tannenzweigen weisen den Weg zum Sterzinger Weihnachtsmarkt. Im Zentrum der mittelalterlichen Handelsstadt thront der bekannte, zur Weihnachtszeit weithin strahlende Zwölferturm. Um ihn herum erstreckt sich der Weihnachtsmarkt in der Altstadt, der sich auf bäuerliche Produkte und regionaltypische Köstlichkeiten spezialisiert hat.

Es gibt alles, was das Herz begehrt

Die Vorfreude auf das Fest ist riesengroß.

Die Vorfreude auf das Fest ist riesengroß.

Hier werden raffinierte Käsesorten, feine Wurstwaren und Schokoladen, edle Weine und Brände, traditionelle Süßwaren, aber auch Kräutertees und Bioprodukte von heimischen Bergbauernhöfen feilgeboten. Handgemachter Christbaumschmuck aus Glas, Stroh und Holz oder traditionelle Handwerksprodukte wie die “Patschen”, Pantoffeln aus Loden, sind zu bewundern. Und überall duftet es von frischgebackenem Zelten, einer süßen Spezialität, und Apfelstrudel.

Sonderausstellung über die Bergwerkgeschichte

Die Tradition lebt in der fast 1000 Meter hoch gelegenen spätmittelalterlichen Bergwerksstadt. Mit ihren Kulturdenkmälern wacht der beeindruckende Zwölferturm von 1486 über dem Christkindlmarkt. Und eine Sonderausstellung klärte über die Bergwerkgeschichte auf. Auch die vielen bunten Häuserfassaden mit ihren charakteristischen Erkern sorgen für ein einmaliges Ambiente.

Fotos: Tourismusverein Eisacktal

Dieser Artikel wurde bereits 2664 Mal gelesen.

Mehr zum Thema:
Weihnachtsmärkte

About Dieter Warnick

Immer wenn er davon spricht, dass Südtirol seine zweite Heimat ist, dann sagt er das nicht nur so zum Spaß. Denn Dieter Warnick wurde schon als Kleinkind die Affinität zu dem bezaubernden Landstrich südlich des Brenners quasi mit in die Wiege gelegt. Sein Vater war auch vernarrt in die Dolomiten und seine Menschen dort. Und so ging es mindestens einmal im Jahr nach Südtirol. Mit der ganzen Familie. Im Laufe der Jahre wurden die Aufenthalte immer häufiger, das Wissen über die Örtlichkeiten immer spezieller. Dieter Warnick arbeitete 30 Jahre lang bei einer großen bayerischen Tageszeitung, ehe er sich 2008 neu orientierte, seinen Job als Sportredakteur an den Nagel hing und sich auf den Reise-Journalismus spezialisierte. Südtiroler Geschichten bleiben sein vorrangiges Genre, aber auch andere Länder haben es ihm angetan.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen