Home / News / Ausstellung: Melancholische Kunst in Bruneck

Ausstellung: Melancholische Kunst in Bruneck

Drei Künstler aus dem Gadertal, Barbara Tavella, Claus Vittur und Markus Mollig, stellen eine Auswahl ihrer aktuellen Werke im Regenhaut in Bruneck aus. Die Ausstellung ist geöffnet von Mittwoch, 16.11.2011 – Sonntag, 27.11.2011 (Mo,Di,Mi,Do,Fr,Sa,So), 10:00-12:00 u. 16:00-18:00 Uhr, Samstag und Sonntag: 10:00 – 12:00.

Das verbindende Element der Gemeinschaftsausstellung der drei Gadertaler Kunstschaffenden Barbara Tavella, Claus Vittur und Markus Moling ist bei weitem nicht allein ihre gemeinsame Herkunft. Es sind vor allem die Poesie, die Stille, die Raum- und Zeitlosigkeit sowie die Melancholie, die ihre Malerei ausstrahlt und gewisse Gemeinsamkeiten erkennen lassen. Dennoch stellt sich bei der Betrachtung der Kunstwerke keineswegs getrübte Stimmung ein, im Gegenteil: Melancholie wird seit Freud als Zustand eines gewissen Scharfsinns bezeichnet, in dem neue Erkenntnisse leichter gewonnen werden als in anderen Gefühlslagen.

Besonders in den asketischen Landschaftsimpressionen von Claus Vittur lässt sich das Gefühl von Verlassenheit und Melancholie erahnen. Der Künstler stellt Orte außerhalb der Zeit dar, es sind idealisierte Schauplätze fast biblischer Urtümlichkeit, die seine großformatigen Bilder wiedergeben. Sehnsucht ist dabei das Hauptthema in Claus Vitturs Malerei und es gelingt ihm meisterhaft, damit eine gewisse Poetik des Raumes zu kreieren.

Markenzeichen Poesie

Poesie ist auch Markus Molings Markenzeichen. Seine archaischen Landschaften aus Acryl, Öl und Harz sind geprägt von archaischer Leere und Lautlosigkeit. Während sie der Künstler zum Teil mit Objekten oder Innenansichten kombiniert, entsteht ein poetisches Spiel zwischen Innen und Außen, zwischen da und dort. So gelingt es Markus Moling, sowohl das Sichtbare als auch das Unsichtbare, Landschaften und Objekte der Innen- sowie der Außenwelt in einem Zug abzubilden.

Nicht mit Landschaften, sondern mit ihrer Umgebung und ihrem (Frau-)Sein in eben dieser Umgebung beschäftigt sich Barbara Tavella. Vor allem der intime weibliche Raum ist es, der die Künstlerin fasziniert. Dieser Raum wirkt manchmal wie eine theatralische Inszinierung, wo sich Marionetten und Puppen als Stellvertreter des weiblichen Körpers bewegen. Die künstlerische Umsetzung dieser spannenden Thematik gelingt Barbara Tavella auf subtile, poetische, aber gleichzeitig kraftvolle Art und Weise.

Die Arbeiten der drei Gadertaler Künstler bilden eine faszinierende Mischung und lassen sich wegen ihrer Gemeinsamkeiten, aber gerade auch wegen ihrer Unterschiedlichkeit sehr gut kombinieren. Die Schau zeigt einen Querschnitt durch beeindruckende Außen- und Innenwelten, interpretiert von talentierten Gadertaler Kunstschaffenden.

About Heiner Sieger

"Nur ned locker loassen" - diese Weisheit des Südtiroler Unikums Luis Trenker ist auch mein Motto, beruflich wie privat. Journalismus habe ich von der Pike auf gelernt, in fast allen Ressorts bei der Badischen Zeitung sowie der Schweizerischen Handelszeitung. Dann folgten die taffen Jahre bei Capital, Focus und Münchner Abendzeitung. Heute steht mein eigenes Büro, Redaktion München, mit Schwerpunkt Corporate Publishing im Vordergrund. Neben Fussball und Eishockey pflege ich ein ausgefallenen Hobby: Über Südtirol könnte ich eigentlich den ganzen Tag schreiben. Aber noch lieber bin ich dort, lerne neue Menschen kennen oder treffe alte Freunde und Bekannte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Newsletter von Schönes Südtirol abbonieren:
Eintragen